Newsletter-Anmeldung

* Angabe erforderlich
 
Erlaubnis zum Datennutzung
Der Landeselternausschuss Berlin wird die Informationen, die Sie in diesem Formular angeben, dazu verwenden, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben und Ihnen Newsletter zu übermitteln.
Sie können Ihre Meinung jederzeit ändern, indem Sie auf den Abbestellungs-Link klicken, den Sie in der Fußzeile jeder E-Mail, die Sie von uns erhalten, finden können, oder indem Sie uns unter vorstand@leaberlin.de kontaktieren. Indem Sie unten auf "Anmelden" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Informationen in Übereinstimmung mit diesen Bedingungen verarbeiten dürfen.
 

Aktuelles - Landeselternausschuss Berlin

Dürfen Tagungen der Schulkonferenz schon mittags beginnen?

 

Ratgeber
Freitag, 20. Mai 2011 03:38


 
Ich bin neu in der Schulkonferenz einer Grundschule. Bisher gab es erst eine Sitzung, an der ich berufsbedingt nicht teilnehmen konnte, da sie schon am späten Mittag stattfand. Nun habe ich eine weitere Einladung, allerdings ohne konkrete Tagesordnungspunkte, erhalten. Gibt es hierzu Vorschriften, insbesondere, wann Gremien frühestens tagen dürfen und wie oft?

 

Ohne das Engagement der Eltern kann eine gute Schule heute nicht gelingen. Längst kann es dabei nicht mehr nur darum gehen, dass Eltern bei Festen und Veranstaltungen helfen. Die aktive Mitarbeit der Eltern war dem Schulgesetzgeber deshalb so wichtig, dass er ihnen neben Informationsrechten auch starke Mitwirkungs- und Entscheidungsrechte zubilligte. Besonders deutlich wird dies in der herausgehobenen Stellung der Schulkonferenz, die mindestens viermal im Jahr tagen muss. Mitglieder der Schulkonferenz haben zudem das Recht, an allen Konferenzen der Schule - mit Ausnahme der "Zensurenkonferenzen" - mit beratender Stimme teilzunehmen.

 

Das Schulgesetz schreibt weiterhin ausdrücklich vor, dass die Konferenzen in der Schule zu einer Zeit stattfinden sollen, die auch berufstätigen Eltern die Anwesenheit ermöglicht. Ein Tagungsbeginn vor 17 Uhr ist hiermit, sofern die Eltern nicht ausdrücklich zustimmen, unvereinbar. Dass eine Einladung rechtzeitig, das heißt regelmäßig mindestens sieben Tage zuvor unter Bekanntgabe der vollständigen geplanten Tagesordnung und unter Bereitstellung aller erforderlichen Materialien erfolgt, sollte selbstverständlich sein, ist aber leider längst nicht an allen Schulen üblich. In solchen Fällen gilt es, den einladenden Schulleiter oder Fachkonferenzleiter nachdrücklich daran zu erinnern, dass insofern eine "Bringschuld" der Schule vorliegt. Zu den Pflichten gehört im Übrigen auch, dass in den Gremien Protokolle zur Ergebnissicherung geführt werden. Da sie allen Eltern der Schule zur Einsichtnahme bereitstehen, können sich die Eltern damit über wesentliche Entwicklungen in der Schule informieren.

 

André Nogossek ist Mitglied im Landeselternausschuss Berlin

 

http://www.morgenpost.de/familie/expertenfrage/article1646049/Duerfen-Tagungen-der-Schulkonferenz-schon-mittags-beginnen.html